1. Herren

Liebe Handballfreunde,

als Aufsteiger haben wir uns in der zurückliegenden Saison mehr als beachtlich geschlagen und einen überraschend guten 6. Tabellenplatz am Ende erreichen können. Trotz des Verletzungspechs, was uns über die Saison hinweg verfolgt hatte, gelang es unserer Mannschaft immer wieder die entstandenen Lücken zu schließen und aufgrund einer stabilen Abwehr und der zunehmenden Erfahrung unseres jungen Teams konnten wir auch etablierte Mannschaften in der Rheinhessenliga schlagen oder sie zumindest ärgern. Unvergessen bleiben auch die beiden Derbys gegen Kirn, die wir mit viel Leidenschaft und Kampfeswillen für uns entscheiden konnten. Dennoch war es am Ende knapp nicht auch noch in den Abstiegsstrudel zu geraten, weil die Punkte recht gleichmäßig verteilt waren und es drei Absteigermannschaften gab. So stieg am Ende Ingelheim trotz beachtlicher 17 Punkte aus der Rheinhessenliga ab.

Dabei muss ich erneut erwähnen, dass der Punktabzug, der unseren Herren und unseren Damen wieder droht, weil wir leider nicht ausreichend Schiedsrichter von unserer Seite für den Verband aufstellen können, nach wie vor eine große finanzielle und sportliche Belastung ist und am Ende auch das Zünglein an der Waage sein könnte, wenn es um den erneuten Klassenerhalt geht. Es würde mich freuen, wenn wir hier mehr Freiwillige gewinnen können, die uns dadurch unterstützen wollen.
Denn eines ist sicher: Im zweiten Jahr die Klasse zu halten ist wesentlich schwieriger! Die Gegner haben sich inzwischen auf uns einstellen können und die Aufstiegseuphorie ist verflogen. Sicher geglaubte Punkte gegen die hinteren Mannschaften fallen aufgrund der drei abgestiegenen Teams weg und zwei Absteiger aus der Oberliga kommen zurück in die Rheinhessenliga. Mit dem TV Bodenheim, die auf einen Aufstieg verzichten durften, den ich mir nicht recht erklären kann, und SF Budenheim bilden die beiden Absteiger Osthofen und Worms zusammen mit Kirn den Favoritenkreis um die vorderen Tabellenplätze und den Aufstieg. Damit wird die Klasse ausgeglichener und der Klassenerhalt eine wirkliche Herausforderung. Für Sie als Zuschauer verspricht diese Konstellation natürlich viel mehr Spannung, weil Sie ebenbürtige Mannschaften auf dem Feld erwarten dürfen. Das bedeutet aber auch, dass wir noch mehr auf Ihre Unterstützung von den Zuschauerrängen angewiesen sind!

Im Vergleich zu der letzten Saison hat sich personell nicht allzu viel verändert. Je nach Trainingsbeteiligung werden Spieler aus der ehemaligen A-Jugend den festen Spielerstamm der Herren ergänzen. Dabei haben Noah Brandt, Yannick Eckes und Silas Becker bereits in der zurückliegenden Saison Erfahrungen in der Rheinhessenliga sammeln dürfen und sich durch gute Leistungen eingebracht.
Dennoch gelang es uns in der Vorbereitung nur begrenzt auf das vollständige Team zurückzugreifen. Auf der einen Seite sorgten Renovierung und Hausbau und auf der anderen Seite Verletzungen, die noch auskuriert werden müssen, verständlicherweise für eine geringere Trainingsbeteiligung. Aber auch die Tatsache, dass inzwischen viele aus der Mannschaft ihr Studium in Mainz, Köln und Kaiserlautern aufgenommen haben, macht eine konkrete Trainingsplanung schwierig, zumal eben die gleichen auch noch ihren Nebenjob mit den Trainingsterminen koordinieren müssen. Insofern kann man zwar froh sein, dass uns die Spieler treu zur Seite stehen, aber eine kontinuierliche, gemeinsame Arbeit und Fortentwicklung wird so erschwert und lassen mich über Saisonziele nur orakeln. Der Klassenerhalt sollte unser ersten Ziel sein.

Lars Rosenbaum kann erst wieder nach seinem längeren Auslandseinsatz zwischen den Pfosten stehen und Florian Huber wird uns im Laufe der Saison für ein Auslandsemester verlassen müssen.
Wir hoffen in dieser Zeit wieder auf Florian Keym und Mathias Weeser zurückgreifen zu können. Beide haben bereits signalisiert, dass sie bereit wären Aushilfe zu leisten. Michel Schira verletzte sich im Derby gegen Kirn so stark am Knie, dass er womöglich erst ab November wieder aktiv mit Sport beginnen darf. Clemens Walker hat sich bemerkenswert nach schwerer Knieverletzung zurück in das Team gekämpft, steht uns aber aufgrund seines Studiums nur begrenzt zur Verfügung. Bedenkt man aber die Anzahl seiner Spiele in der zurückliegenden Saison aufgrund seiner Verletzung, kann man sicherlich von einer Verstärkung sprechen. Patrick Gerhardt liebäugelte mit einem Rücktritt aus dem aktiven Kader der 1. Herren, weil ihm umfangreiche und zeitraubende Renovierungsarbeiten bevorstehen. Nach Gesprächen konnten Thomas und ich ihn zu Kompromissen bewegen und davon überzeugen, dass er unentbehrlich für die Mannschaft und vor allem für die Abwehr ist. Steffen Weyand und Max Maschtowski klagen noch über Knieprobleme, die sich aber hoffentlich bis zum Saisonauftakt legen. Rodja Böhninger musste bereits während der letzten Saison aus beruflichen Gründen kürzer treten. Sebastian Höpfner wird dafür zu den Herren aufschließen. Durch die Verletzung von Clemens Walker in der zurückliegenden Saison bedingt hatte ich mich in Absprache mit Thomas erneut verpflichtet gefühlt, das junge Team auch aktiv in der Abwehr auf dem Feld zu unterstützen. Nach einer ernsthaften Rückenverletzung musste ich mich aber bereits während der Saison wieder aus dem aktiven Kader zurückziehen und andere im Team haben die Lücke ohne Probleme schließen können. Somit werde ich mich zum gefühlten 4329 Mal aus dem aktiven Kader zurückziehen.
Uns beiden ist bewusst, dass das Team noch reichlich Potential in sich trägt, was es zu entwickeln gilt. Schwerpunkte legen Thomas Höltz und ich nach wie vor auf ein schnelles Umschalten und schnelleres Tempospiel nach vorne. Ein weiterer Schwerpunkt liegt nach wie vor auf der Abwehrarbeit, wo Absprachen weiter optimiert und weitere Formationen einstudiert werden sollen

Hubertus Ohliger

hinten (von links nach rechts): Trainer Thomas Höltz, Max Maschtowski, Jannik Eckes, Philip Gehres, Jeremias Christmann, Lukas Münz, Patrick Gerhardt, Clemens Walker
vorne (von links nach rechts): Sven Seibert, Noah Brandt, Silas Becker, Dennis Gehres, Florian Keym, Jonas Bleisinger, Luca Hochstetter
es fehlen: Trainer Hubertus Ohliger, Florian Huber, Michel Schira, Moritz Drumm, Sebastian Höpfner, Steffen Weyand